Aktuell

Staatskunde-Initiative der Jungfreisinnigen zurückgezogen

Staatskunde-Initiative der Jungfreisinnigen zurückgezogen

Das Komitee der aargauischen „Staatskunde-Initiative“ hat heute ihre Initiative offiziell zurückgezogen. Mit dem Beschluss des Regierungsrats, dass politische Bildung mit dem neuen Aargauer Lehrplan ein eigenständiges Fach im letzten Schuljahr wird, ist die Forderung der „Staatskunde-Initiative“ erfüllt. Die Jungfreisinnigen haben damit ihr Ziel erreicht und sehen keinen Anlass mehr, die Staatskunde-Initiative aufrecht zu erhalten.

Staatskunde-Initiative der Jungfreisinnigen zurückgezogen

Das Komitee der aargauischen „Staatskunde-Initiative“ hat heute ihre Initiative offiziell zurückgezogen. Mit dem Beschluss des Regierungsrats, dass politische Bildung mit dem neuen Aargauer Lehrplan ein eigenständiges Fach im letzten Schuljahr wird, ist die Forderung der „Staatskunde-Initiative“ erfüllt. Die Jungfreisinnigen haben damit ihr Ziel erreicht und sehen keinen Anlass mehr, die Staatskunde-Initiative aufrecht zu erhalten.

Am 8. Januar 2010 haben die Jungfreisinnigen Aargau die Aargauische Volksinitiative für die Einführung von obligatorischem Staatskunde-Unterricht – die sogenannte „Staatskunde-Initiative“ – mit 3422 gültigen Unterschriften eingereicht. In der Folge wurde die Initiative im Hinblick auf die Einführung des Lehrplans 21 sistiert, um abzuwarten, was der neue Lehrplan bezüglich politischer Bildung beinhalten soll und wie der Regierungsrat die Vorgaben umsetzt.

Am 3. Juli 2018 hat der Regierungsrat den neuen Aargauischen Lehrplan vorgestellt. Ab dem Schuljahr 2020/21 wird nun im letzten Schuljahr 1 Wochenlektion politische Bildung unterrichtet. Damit ist der Kanton Aargau der einzige deutschsprachige Kanton, der die politische Bildung fest im Lehrplan verankert und zu einem eigenständigen Fach erklärt.

Die Forderung der „Staatskunde-Initiative“ ist damit erfüllt. Jeanine Glarner, Grossrätin: „Es macht mich glücklich und stolz, dass sich der lange Kampf für politische Bildung an den Aargauer Schulen gelohnt hat.“ Der jahrelange politische Einsatz, viel Geduld und Handbieten für eine praktikable Lösung haben sich ausbezahlt. Die Jungfreisinnigen Aargau sind stolz auf ihre Leistung und darauf, dass es ihre Initiative ist, die der politischen Bildung zum Durchbruch im Kanton Aargau verholfen hat.

Heute Vormittag hat das Initiativ-Komitee das Rückzugsschreiben an Frau Staatsschreiberin Vincenza Trivigno offiziell übergeben. Damit vollziehen die Jungfreisinnigen den logischen Schritt. Titus Meier, Grossrat: „Wenn es wie uns um die Sache geht, muss eine Initiative nicht um jeden Preis zur Abstimmung gebracht werden. Wir haben unser Ziel erreicht – und nur das zählt!“

Das Komitee und die Jungfreisinnigen sind sich sicher, dass die politische Bildung ohne diese Initiative auch im neuen Aargauer Lehrplan keinen Platz gehabt hätte. Stefan Huwyler, Grossrat: „Nach Einreichen der Initiative konnte nicht mit diesem Resultat gerechnet werden. Wir mussten stets dranbleiben und viele Gespräche im Hintergrund führen.“

Die Jungfreisinnigen haben damit bewiesen, dass sie als politische Kraft im Kanton Aargau nicht nur ernst zu nehmen und initiativfähig sind, sondern ihren Anliegen auch zum Durchbruch verhelfen können. Norbert Stichert, Präsident als die Initiative gestartet wurde: „Als wir das Projekt starteten, hofften wir natürlich auf dessen Erfolg. Dass dieser schliesslich eingetroffen ist, stellt eine schöne Bestätigung dar.“

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

14.07.2019

"Göhnd do use ond begäbed euch uf euche Wäg. Wele Wäg ehr au emmer iischlöhnd."

Anlässlich des Lenzburger Jugendfests durfte ich die Festansprache in der Stadtkirche Lenzburg halten. Welche Worte ich an die Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Oberstufe richtete, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Mehr erfahren
11.06.2019

Auch der Luftverkehr hat seinen Beitrag zu leisten

Es ist wohl kaum von jemandem bestritten, dass die Ticketpreise im Luftverkehr zu tief sind und die verursachten externen Kosten so bei weitem nicht gedeckt sind. Insbesondere die Preise für Kurzstreckenflüge von Billigairlines stechen in Zeiten der Diskussion um Reduktion des CO2-Ausstosses ins Auge. Der Grosse Rat lehnt aber eine Standesinitiative der SP zur Einführung einer Flugticketabgabe mit 66 zu 56 Stimmen ab.

Mehr erfahren
27.05.2019

Es lebe die unnötige Regulierung

Der Grosse Rat hat am 14. Mai 2019 in 2. Beratung sehr deutlich mit 95 zu 24 Stimmen definitiv ein kantonales Litteringverbot beschlossen. Mit diesem neuen Gesetz wird Littering künftig im ganzen Kanton mit 300 Franken gebüsst.

Mehr erfahren