Aktuell

Lieber kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz

Lieber kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz

Mein Beitrag zu den Nationalratswahlen 2019 im INSIDE der FDP Aargau

Trotz erst knapp 35 Jahren verfüge ich bereits über langjährige politische Erfahrung. Ich bin seit 2012 im Grossen Rat und seit 2018 im Gemeinderat Möriken-Wildegg. Als Ressortleiterin Umwelt, Bau, Verkehr, Energie und Raumordnung und Mitglied des Fraktionsvorstands präge ich die strategische Ausrichtung der FDP-Fraktion entscheidend mit.

Ich stehe für eine Energiepolitik, welche die sichere Versorgung von Wirtschaft und Gesellschaft zum Ziel hat, Anreize setzt und das Funktionieren des Gesamtsystems ins Zentrum der Diskussion stellt. 

Bei allen Fragestellungen lasse ich mich vom Föderalismus und vom Pragmatismus leiten:

Föderalismus: Das Bewusstsein, die Probleme dort zu lösen, wo sie entstehen, hat unsere Schweiz stark gemacht. Heute haben wir aber immer mehr Bundesvorgaben, welche allen Kantonen und Gemeinden, allen Menschen, allen Unternehmen übergestülpt werden und viel Bürokratie nach sich ziehen. Aufgrund von neuen Bundesgesetzen nimmt die Regulierung bei Kantonen und Gemeinden stetig zu. Diese Entwicklung ist schlecht, denn pragmatische und der entsprechenden Situation angepasste Lösungen werden so nicht mehr möglich. Die Folgen sind Ineffizienz, Ineffektivität und eine schleichende Entfernung zur Bürgerin und zum Bürger unseres Landes.

Pragmatismus: Mein politischer Leitsatz ist das Prinzip von Montesquieu: «Wenn es nicht notwendig ist, ein Gesetz zu machen, so ist es notwendig, kein Gesetz zu machen.» Lieber kein Gesetz als ein schlechtes Gesetz. Zu diesem Prinzip stehe ich. Das habe ich im Grossen Rat mehrmals bewiesen, zuletzt bei meinem Einsatz gegen die Wald-Initiative oder gegen ein kantonales Litteringverbot. Ein Gesetz, das die Wirkung im Ziel verfehlt, nicht vollzogen werden kann und nur mehr Bürokratie und damit Beamtenbeschäftigung bringt, bekommt von mir keine Unterstützung.

Zur Erholung von Beruf und Politik bin ich viel in meinem Garten, verbringe gerne Zeit mit Familie und Freunden, liebe Geschichte und Kultur und bin bei Tennis, Boxen, Fussball und Schwimmen immer auch sportlich aktiv unterwegs.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

30.04.2021

Effizientes Emissionshandelssystem statt unwirksame CO2-Steuer

Ein Emissionshandelssystem über alle Wirtschaftssektoren erreicht das vorgegebene Ziel von «Netto Null bis 2050» mit bedeutend geringerem Aufwand. Mittelfristig (bis ca. 2030) könnten alle Wirtschaftssektoren in das Emissionshandelssystem eingebunden werden. Das Parlament muss nur wollen. Um diesen Weg zu bahnen muss das CO2-Gesetz am 13. Juni 2021 zwingend abgelehnt werden, denn nur so wird das Parlament gezwungen, sich dieser wirksamen, effizienten und sozialverträglichen Lösung für Klima, Wirtschaft und Gesellschaft anzunehmen und zu beschliessen.

Mehr erfahren
20.11.2020

Weg frei für VERAS: Gesamtverkehrskonzept für Region Suhr/Gränichen deutlich gutgeheissen

Viele kennen es im Raum Suhr / Gränichen: Täglich Stau, Stau, Stau. Mit dem Gesamtverkehrskonzept VERAS sollen zwei Umfahrungen das Zentrum von Suhr entlasten und mittels flankierenden Massnahmen der Fuss- und Veloverkehr an Attraktivität gewinnen. Der Grosse Rat stimmte am 10. November 2020 der Richtplananpassung zur Festsetzung von VERAS mit über 100 Stimmen deutlich zu.

Mehr erfahren
25.09.2020

Naturschutz am Hallwilersee:Nicht alle Trendsportler kennen Regeln

Im Jahr 2015 lehnte es der Grosse Rat unter anderem aufgrund des Naturschutzes ab, das Kitesurfen auf dem Hallwilersee zuzulassen. Im Sommer 2020 konnte nun beobachtet werden, dass eine andere Trendsportart den Hallwilersee erreicht hat – das so genannte "Stand up Paddling". Da die Uferlandschaft besonders schützenswert ist, habe ich dem Regierungsrat in einer Interpellation ein paar Fragen gestellt.

Mehr erfahren