Aktuell

Naturschutz am Hallwilersee:Nicht alle Trendsportler kennen Regeln

Im Jahr 2015 lehnte es der Grosse Rat unter anderem aufgrund des Naturschutzes ab, das Kitesurfen auf dem Hallwilersee zuzulassen. Im Sommer 2020 konnte nun beobachtet werden, dass eine andere Trendsportart den Hallwilersee erreicht hat – das so genannte "Stand up Paddling". Da die Uferlandschaft besonders schützenswert ist, habe ich dem Regierungsrat in einer Interpellation ein paar Fragen gestellt.

Der naturnahe Charakter der See- und Uferlandschaft des Hallwilersees ist schweizweit fast einzigartig. Die natürlichen Ufer, insbesondere die Flachwasser mit Schilf- und Seerosenbeständen sowie Riedflächen zeichnen den Hallwilersee aus. Der Schutz der Schilfgürtel und der Naturschutzgebiete ist eines der Ziele des Hallwilerseeschutzdekrets.

Spätestens in diesem Jahr konnte beobachtet werden, dass eine andere Trendsportart den Hallwilersee erreicht hat – das sogenannte "Stand up Paddling". Dabei ist leider festzustellen, dass einige Stand Up-Paddler die grundlegenden Schifffahrtsregeln nicht kennen (Tragepflicht von Schwimmhilfen ausserhalb der äusseren Uferzone, Ausweichpflicht, Fahrverbot in Naturschutzzonen, Abstand zu Schilf, Seerosen oder Binsen von mindestens 25 Metern etc.).

Da der Hallwilersee eine naturnahe Uferlandschaft aufweist, ist das Einwassern von Schiffen ausserhalb der öffentlichen Badeanlagen oder Hafenanlagen in Bezug auf den Naturschutz besonders heikel. Deshalb möchte ich vom Regierungsrat wissen, ob der Regierungsrat regulierende Elemente einführt wie bspw. das ausschliessliche Benützen von öffentlichen Badeanlagen oder Hafenanlagen zum Einwassern, um den Schutz der Wasserpflanzen wie Schilf, Binsen und Seerosen nicht zu gefährden. Oder wie Stand Up-Paddler auf die grundlegenden Schifffahrtsregeln hingewiesen werden können.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

30.04.2021

Effizientes Emissionshandelssystem statt unwirksame CO2-Steuer

Ein Emissionshandelssystem über alle Wirtschaftssektoren erreicht das vorgegebene Ziel von «Netto Null bis 2050» mit bedeutend geringerem Aufwand. Mittelfristig (bis ca. 2030) könnten alle Wirtschaftssektoren in das Emissionshandelssystem eingebunden werden. Das Parlament muss nur wollen. Um diesen Weg zu bahnen muss das CO2-Gesetz am 13. Juni 2021 zwingend abgelehnt werden, denn nur so wird das Parlament gezwungen, sich dieser wirksamen, effizienten und sozialverträglichen Lösung für Klima, Wirtschaft und Gesellschaft anzunehmen und zu beschliessen.

Mehr erfahren
20.11.2020

Weg frei für VERAS: Gesamtverkehrskonzept für Region Suhr/Gränichen deutlich gutgeheissen

Viele kennen es im Raum Suhr / Gränichen: Täglich Stau, Stau, Stau. Mit dem Gesamtverkehrskonzept VERAS sollen zwei Umfahrungen das Zentrum von Suhr entlasten und mittels flankierenden Massnahmen der Fuss- und Veloverkehr an Attraktivität gewinnen. Der Grosse Rat stimmte am 10. November 2020 der Richtplananpassung zur Festsetzung von VERAS mit über 100 Stimmen deutlich zu.

Mehr erfahren
17.09.2020

Ja zur Richtplananpassung Hirschthal: Ein starkes Zeichen für den Wirtschaftsstandort Aargau

Die Gemeinde Hirschthal ist aktuell an der Gesamtrevision der Nutzungsplanung. Dabei sieht sie vor, die bestehende Gewerbezone um rund 2.5 ha im Gebiet „Neumatte“ zu erweitern. Diese „Neumatte“ liegt heute innerhalb des Siedlungstrenngürtels zwischen Hirschthal und Holziken an der Suhrentalstrasse. Der Grosse Rat musste darüber befinden, ob dieser Siedlungstrenngürtel und die entsprechende sehr gute Fruchtfolgefläche zu Gunsten des einheimischen Gewerbes reduziert werden soll. Der Grosse Rat entschied sich schliesslich mit 107 zu 26 Stimmen deutlich für eine Reduktion und damit für das einheimische Gewerbe.

Mehr erfahren