Aktuell

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen

Nach den Wahlen ist vor den Wahlen

Die eidgenössischen Wahlen sind vorbei. Bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe waren die Resultate noch nicht bekannt. Doch es ist zu hoffen, dass die nächsten vier Jahre für das Wohneigentum deutlich besser werden. Denn für uns wichtige Fragen müssen jetzt geklärt werden.

Die Diskussion rund um die Abschaffung des Eigenmietwerts hält sich hartnäckig, das Parlament konnte sich bisher nicht zu einer Lösung durchringen. Die laufenden Verhandlungen zu neuen Bestimmungen in den Bereichen Raumplanung, Biodiversität und Energie zu Ungunsten des Wohneigentums bedürfen dringender Korrekturen.  

Nach den eidgenössischen Wahlen ist aber auch vor den kantonalen Wahlen. Bereits in einem Jahr stehen die Gesamterneuerungswahlen für den Grossen Rat und Regierungsrat für die Legislatur 2025–2028 an. Und auch in der kantonalen Politik braucht es für die nächste Amtsperiode ein Parlament, welches in seiner deutlichen Mehrheit das Wohneigentum stärkt: Wir wollen verbesserte steuerliche Anreize, keine staatlichen Eingriffe in unser Eigentum und keine neuen Bürokratie-Tsunamis.

Bis dahin bleibt noch viel Arbeit, um bspw. das Energiegesetz in eine für uns akzeptable Richtung oder die Revision des Steuergesetzes zur Änderung des Schätzungswesens in der 2. Lesung ins Ziel zu bringen.

Jetzt teilen:

Weitere Beiträge

15.01.2024
Keine Vereinfachungen für Schulleitungen – Beschwerdefähigkeit auch für Klassenzuteilungen bleibt

Die Schulleitungen vor Ort versuchen, die vorhandenen Ressourcen so effizient wie möglich einzusetzen und werden dabei zunehmend von Eltern ausgebremst, weil noch so jede kleine Entscheidung angefochten wird. Die FDP-Fraktion wollte mit einem Postulat eine Auslegeordnung, in welchen Fällen die Anfechtbarkeit von Entscheiden für die Klassenzuteilung eingeschränkt oder gänzlich abgeschafft werden kann.

Mehr erfahren